Der Abstiegskampf von Borussia Dortmund

19 Spieltage sind gespielt und Borussia Dortmund steckt am Tabellenende fest. Gestern gab es eine 0:1 Niederlage gegen den FC Augsburg. Die Niederlage kam für uns nicht überraschend. Ein Facebook-User schrieb nach dem Spiel „Angst frisst Seele“.

Der Abstiegskampf ist wie starker Treibsand, der die Beine lahmt. Im Kopf veranstaltet die Angst eine Feier des Grauens. Immer mehr Vereine erwischt es im Moment, denn der Kampf im Tabellenkeller wird von vielen Vereinen geführt. Er muss geführt werden.

Abstiegskampf wegen Transfer-Flops?

Borussia Dortmund steht vor allem wegen der Transfers in der Kritik. Kaum ein Verein hätte die Abgänge von Roman Lewandowski und Mario Götze kompensieren können. Adrián Ramos, Ciro Immobile, Shinji Kagawa, Pierre Aubameyang, Nuri Sahin und Hendrikh Mkhitaryan kosteten viel Geld. Einige machen ab und an mal ein großes Spiel, aber niemand konnte bislang mit Konstanz glänzen.

Ich möchte klarstellen, dass ich Borussia Dortmund nicht in der 2. Bundesliga sehen will.

Aber ich habe vor allem den Transfer von Ramos nicht verstanden. Ein Spieler in dem Alter und mit der Biografie ist und war diese Ablösesumme niemals wert. Er war zwar gut in Berlin, aber da war die Mannschaft auch abhängig von ihm und das Spiel auf ihn zugeschnitten. Dies war nie der Plan von Jürgen Klopp und wäre auch der falsche Weg gewesen.

Die Legende Jürgen Klopp wackelt

Viele BVB-Fans werden nun aufschreien. 2 Meisterschaften, DFB-Pokalsieg und ein Finale in der Champions League haben sehr viel Kredit aufgebaut. Borussia Dortmund hat ganz Europa mit ihrem Spielstil begeistert. Viele Mannschaften haben diesen Stil kopiert, doch jetzt kommt der Knackpunkt.

Wie oft hat Klopp schon angemerkt, dass sich eine Mannschaft perfekt auf das Spielsystem von Borussia Dortmund eingestellt hat, so dass nicht gewonnen werden konnte?

Einige Male! Dies begann allerdings nicht in dieser Saison, sondern schon in der letzten. Solange es pro Saison nur 2 bis 3 Mannschaften schaffen ist es nicht schlimm, aber wenn es nun fast alle Mannschaften können, dann bekommt das Klopp-System einen großen Riss. Wenn ich mit meiner Einschätzung richtig liege, dann muss die Trainerfrage gestellt werden.

Ist der Trainerwechsel unmöglich?

Wenn sich Borussia Dortmund von Jürgen Klopp trennen sollte, dann ist die Panik endgültig angekommen. Die Gefahr liegt in der Wahl des richtigen Nachfolgers. Wenn der nicht funktioniert, dann muss Dortmund in der 2. Liga wieder mit einem neuen Trainer starten. Ohne Stars, ohne Nationalspieler und wieder ganz von vorne. All die Langfristigkeit und der jahrelange Wiederaufbau des Vereins stünde vor dem Scheitern. Darum ist es auch gut, dass sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund nicht in die Karten schauen lassen.

Ich persönlich wünsche Borussia Dortmund viel Erfolg im Abstiegskampf. Allerdings würde ich kein Geld mehr auf den Klassenerhalt setzen, auch wenn die Quoten immer besser werden. ;-)

Update:

Der Artikel wurde zwischen den Spielen gegen Augsburg und Freiburg geschrieben. Der 3:0 Auswärtssieg gegen Freiburg hat einige Male den alten, erfolgreichen und beisternden BVB gezeigt. Wenn die Mannschaft dieses Niveau ab jetzt wieder halten kann, dann geht doch noch was. Aber ein Sieg macht keine verkorkste Hinrunde und den Rückrundenstart weg. Aber die Hoffnung ist natürlich noch nicht verloren, denn es ist Borussia Dortmund.

Kommentare sind geschlossen.