Die Webseiten der Bundesliga Vereine

Auf die Webseiten, fertig, los!

 Ich habe mir die Webseiten aller Vereine der Ersten und Zweiten Liga pünktlich zum Rückrundenstart angeschaut. Dabei ist mir einiges aufgefallen, was ich eigentlich nicht für möglich gehalten hätte. Da man sich bei den Vereinen doch denken könnte, dass sie sich auch gerade um Ihren Auftritt im Internet Gedanken gemacht hätten, aber Fehlanzeige. Ein paar Fehltritte verschiedener Vereine:

  •  Die kryptische Darstellung – z.B. FCK.de, SVS1916.de, dierotenBullen.de oder einfach nur eintracht.de. So wirklich schlau wird man aus den Webadressen dann auch nicht. Es sei denn, man kennt ich mit Fußball aus und weiß genau die verschiedenen Vereine ihren Webseiten zuzuordnen. Aber bei nicht allzu Fußballaffinen Menschen sieht es dann schon kompliziert aus, ein besonderes Augenmerk sollte man dort auf ausländische Besucher legen.
  • Der Datenschutz – auf jeder Webseite sollte der Datenschutz genau zu erkennen sein. Davon halten aber mehrere Erst- und Zweitliga Vereine wenig, bis gar nichts und „verstecken“ diese entweder in dem Impressum, in den Kontakten oder dieser ist einfach mal gar nicht auf der Webseite existent. Teilweise wird auch nur auf andere Webseiten verwiesen, die man die sich dann selbst heraussuchen darf.
  • Pop-ups – bei einigen Webseiten hat sich direkt nach dem Betreten der Webseite ein Pop-up geöffnet und war dann direkt auf der Langingpage sichtbar oder verbarg sich hinter der eigentlichen Webseite. Beides ist aber definitiv nicht der Grund, weshalb ich die Seite besuchen wollte.
  • Fremdsprachen Teil 1 – es gibt Fußballvereine, bei denen die Webseite in 9 verschiedenen Sprachen angeboten wird. Wenn es nicht der FC Bayern München wäre, würde ich nur mit dem Kopf schütteln. Aber bei dem deutschen Aushängeschild in Sachen Fußball lasse ich einmal Gnade vor Recht ergehen. Wobei auch Bairisch als Sprache angegeben wurde, was ich schon wieder als kreativ empfinde.
  • Fremdsprachen Teil 2 –  ich kann es leider wirklich nicht verstehen, wenn ein Fußballverein seine Webseite nicht übersetzt. Es muss ja jetzt nicht unbedingt Mandarin oder Suaheli sein, aber wenigstens Englisch wäre wünschenswert.

 Ausblick

So. Dieses sollte Euch nun mal einen kleinen Überblick über die verschiedenen Webseiten der Ersten und Zweiten Bundesliga geben. In den nächsten Wochen werden wir dann jeden einzelnen Verein einmal unter die Lupe nehmen und uns auch mit Verbesserungsvorschlägen nicht zurück halten. Aber genauso werden wir auch die besten Seiten hervorheben, um einmal darzustellen, wie es gemacht werden sollte.

Wer es jetzt nicht mehr bis zum nächsten Blog aushält, kann jetzt schon die verschieden Webseiten besuchen und sich seinen liebsten Fehler heraussuchen.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Euer Timo

Kommentare sind geschlossen.