Liebe kennt keine Liga

Hallo allerseits.

Mein Name ist Timo Kapteina und ich werde ab heute immer mal wieder über den besten Verein der Welt schreiben. Leider kann ich Euch jetzt schon sagen, das es sich dabei nicht um einen Champions League Teilnehmer handelt.

Die Ersten werden sagen, „ok, gutes Mittelfeld macht ja auch Spaß“. Ja, Nein. Auch da sind wir leider nicht vertreten. Das Spielchen könnte man jetzt so weiter führen, aber bevor ich mir jetzt hier einen Wolf schreibe, gebe ich ein paar Hinweise. Mein Verein spielt in der 4. deutschen Liga. Wir waren deutscher Meister und Pokalsieger, haben mit dem Bundesligaskandal von 1971 nichts zu tun, hatten ein Stadion mit drei Tribünen und haben einige Lizenzentzüge hinter uns.

Damit Ihr Euch jetzt schon einmal in der fussballfreien Zeit etwas informieren könnt, habe ich noch eine lesenwerte Bettlektüre für Euch bei Amazon.de heraus gesucht.

Richtig, es handelt sich um

ROT-WEISS-ESSEN!

Ja, genau. Das ist der Verein mit dem Doppel-s, so wie Fussball halt.

Nun wird sich der verwöhnte Fussball-Sachverständige vielleicht fragen, weshalb  man einen Blog über einen Viert-Ligisten lesen sollte. Dem kann ich nur antworten, weil es sich lohnt! Denn international zu spielen ist eine Sache. Aber ich habe bis jetzt noch in keinem anderen Stadion eine ähnliche Atmosphäre wie die im alterwürdigen Georg-Melches-Stadion erlebt. Natürlich gucke ich da auch immer etwas durch eine rot-weisse Brille. Aber vierte Liga macht auch Spaß, man hat sich halt seiner Mannschaft verschrieben und dann kannst du nicht einfach sagen, ab jetzt haben wir keinen Erfolg mehr – da geh ich nicht mehr hin. Das geht vielleicht bei anderen Vereinen, aber gerade hier bei uns im Ruhrpott ist Fussball eine Leidenschaft. In dem speziellen Fall vom RWE schafft der Fussball ein Leiden und mir sind negative Erlebnisse vertrauter, als die Positiven.

Nichts desto trotz, hat auch diese Liga Ihren Charme. Es sind viele alte Bekannte dabei wie zum Beispiel der RWO aus Oberhausen, die schwarz-gelben Printen aus Aachen, die „kleinen“ von Herne-Ost, die „kleinen“ Fohlen aus Gladbach. Ebenso haben wir aber auch neue Vereine, die sich eher durch Ihre monetären Vorzüge Gehör verschafften, wie die liebe Tante Lotte vom Autobahnkreuz oder auch die Ficktoria…. Viktoria aus Köln.

Wir haben gerade Winterpause, die Jungs vom Fascher haben vor drei Tagen wieder zu trainieren angefangen. Aus diesem Grunde kann ich Euch in der nächsten Zeit keinen Spielbericht vermitteln. Aber ich möchte in dieser fussballlosen Zeit Euch den RWE etwas näher bringen. Deshalb werde ich in den nächsten Blogs versuchen „das-Gefühl-Hafenstraße“ niederzuschreiben  und eventuell sehen wir uns dann ja mal im Stadion.

In diesem Sinne,

„NUR DER RWE“

Euer Timo

 

Kommentare sind geschlossen.