Veltins-Arena in Gelsenkirchen

Die Veltins-Arena in Gelsenkirchen, welche in Gelsenkirchen-Erle auf dem sogenannten Berger Feld steht, ist eine Mehrzweck-Arena, in welcher neben den Fußballspielen des Bundesligisten FC Schalke 04 auch zahlreiche andere Events stattfinden. Dank des herausfahrbaren Rasens kann die Arena für Konzerte, Biathlon-Events, Stockcar- und Autorennen, Boxkämpfe, Handball-, Football- oder sogar Eishockeyspiele genutzt werden. Sie wurde im August 2001, nach knapp dreijähriger Bauzeit, unter dem Namen Arena AufSchalke eröffnet. 2005 wurden die Namensrechte an die Sauerländer Brauerei Veltins verkauft. Die Multifunktionsarena fasst bei Fußballspielen 61.973, bei internationalen Partien ohne Stehplätze 54.442 und bei Konzerten, bei denen der Innenraum als Stehplatzbereich genutzt werden kann, bis zu 79.296 Zuschauer. Das Stadion ist mit ein UEFA-Stadion der Kategorie 4, was der höchsten Klassifizierung und der Klassifikation als Elitestadion entspricht. So war die Arena auch ein Austragungsort bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Planung der Veltins-Arena

Die Veltins-Arena ist das Zuhause des Bundesligisten und regelmäßigen Champions League-Teilnehmers FC Schalke 04. Sie löste 2001 das altehrwürdige Parkstadion ab, welches zunehmend den Anforderungen eines modernen Fußballstadions nicht mehr genügte. Bereits 1989 entstanden erste Pläne einer Multifunktionshalle unter dem Projektnamen „Arena im Berger Feld“. Die geplanten Kosten beliefen sich zu diesem Zeitpunkt auf 100 Millionen D-Mark. Bereits ein Jahr später wurde ein erstes Modell der 45.000 Sitzplätze fassenden Arena präsentiert. Aus den veranschlagten 100 Millionen D-Mark wurden zu diesem frühen Planungszeitpunkt bereits 250 Millionen D-Mark. Ein anderes Konzept einer 50.000 Plätze umfassenden Arena, die 320 Millionen D-Mark kosten sollte, scheiterte 1991 zunächst an der Entlassung des Präsidenten Günter Eichberg, der aufgrund der hohen Verschuldung des Vereins seinen Platz räumen musste. Es sollte bis 1996 dauern, ehe das Projekt unter dem Manager Rudi Assauer neu aufgelegt wurde.

Bau der Veltins-Arena

Das 1996 wiederaufgenommene Projekt wurde unter der Regie von Manager Rudi Assauer im November 1998 mit der Pfahlgründung gestartet. Die dreijährige Bauzeit beanspruchte insgesamt rund 191 Millionen Euro und wurde komplett privatwirtschaftlich finanziert, da sich die Stadt Gelsenkirchen frühzeitig, mit dem vorläufigen Scheitern des Projektes 1991, von eben diesem verabschiedete.

Eröffnung der Arena AufSchalke

Zur großen Einweihungsfeier der Arena am 13. und 14. August 2001 wurden die beiden Bundesligisten 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund zu einem Blitzturnier eingeladen. Mit Nürnberg teilen die Schalker eine innige Fan-Freundschaft, mit dem Nachbarn aus dem Revier eine innige Rivalität. Das erste Bundesligaspiel fand am 18. August gegen Bayer 04 Leverkusen statt.

Besonderheiten der Veltins-Arena

Neben dem bereits erwähnten aus- und einfahrbaren Rasen, hat die Arena noch andere Besonderheiten zu bieten. So kann das Stadiondach bei Bedarf komplett geschlossen werden, was die Open-Air-Arena zu einer Mehrzweckhalle werden lässt. Der Arena sind ebenfalls eine Kapelle für Taufen und kirchliche Trauungen, sowie ein eigener Friedhof angeschlossen. Für die Bezahlung innerhalb des Stadions, an einem der 32 Kioske, wurde mit der Knappenkarte eine bargeldlose Bezahlmöglichkeit eingeführt. Des Weiteren war die Schalker Arena die erste in Deutschland mit einem Videowürfel als Anzeigentafel über dem Spielfeld. Durch die Besonderheiten und die Größe, ist die Arena eine beeindruckende Kulisse für jedes Event.

Kommentare sind geschlossen.